Säuglings- Nahrung die Zubereitung nach Vorschrift ist besonders wichtig

Säuglings- Nahrung die Zubereitung auf jeder Packung Säuglingsnahrung ist angegeben, wie sie herzustellen ist. Halten Sie sich genau an die Regeln.

Säuglings – Nahrung die Zubereitung selbst bei der praktischen Instant-Nahrung kann man einiges falsch machen. Am besten, Sie schneiden die Anleitung aus und kleben sie außen an die Tür des Küchenschranks, in dem Sie die Flaschen aufbewahren.

 

Säuglingsnahrung die Zubereitung nach Vorschrift ist besonders wichtig

Säuglings- Nahrung die Zubereitung

• Waschen Sie sich vor der Zubereitung des Fläschchens bitte immer gründlich die Hände mit warmem Wasser und Seife.

• Ob Sie die Nahrung mit Leitungs- oder Mineralwasser herstellen, es muss immer abgekocht werden!

• Untersuchungen ergaben, dass in vielen Fällen die Messlöffel eher großzügig bemessen sind und zu viel Pulver im Fläschchen landet. Folge: die Nahrung ist zu konzentriert. Das belastet die kindlichen Nieren, erhöht den Bedarf an Flüssigkeit und kann zu Überfütterung führen. Also den Messlöffel wirklich immer nur gestrichen füllen! Streichen Sie ihn dazu am besten mit einem Messerrücken ab.

• Die Milchnahrung selber sollte immer frisch zubereitet werden. Auf keinen Fall vorher anrühren und stehen lassen oder Reste wieder aufwärmen.

• Trinkt Ihr Baby seine Flasche nicht aus, müssen Sie den Rest unbedingt weg gießen.

 

Säuglings- Nahrung die Zubereitung – Wichtig!

Schütteln Sie die Flasche nicht wie einen Shaker: Dabei bilden sich zu viel Luftbläschen, die blähen können. Schwenken Sie statt dessen die Flasche 2- bis 3 mal ein halbe Drehung um die eigene Achse, oder rühren Sie sie mit einem langstieligen Joghurt Löffel um.

 

Säuglings- Nahrung die Zubereitung – Welches Wasser fürs Fläschchen?

Grundsätzlich gilt: Das Wasser fürs Fläschchen muss immer frisch sein und vor der Verwendung 1 bis 2 Minuten ohne Deckel sprudelnd kochen. Praktisch ist dafür ein Blitz Wasser Kocher.

• Sie können Leitungswasser verwenden, wenn der Nitrat Gehalt des Wassers unter 50 mg pro Liter, besser noch unter 20 mg liegt. Auskunft darüber gibt das Wasserwerk (Adresse auf Ihrer Abrechnung) oder die örtliche Verbraucher Beratung.

 

Säuglings- Nahrung die Zubereitung- Mineralwasser fürs Baby

Der Zusatz »für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet« bedeutet, dass diese Wässer pro Liter höchstens 20 mg Natrium, 10 mg Nitrat, 0,02 mg Nitrit, 1,5 mg Fluorid, 240 mg Sulfat
und 0,2 mg Mangan enthalten dürfen. Eine Liste von geeigneten Wässern ist im ÖKO- TEST-Sonderheft Kleinkinder 1994 enthalten.

 

Säuglings- Nahrung die Zubereitung- Flasche geben

• Vorsicht, wenn in Ihrem Haus alte Bleirohre oder nagelneue Kupferrohre verlegt sind. Dann sollten Sie lieber auf Mineralwasser umsteigen, das für die Zubereitung von Kindernahrung geeignet ist.

• Lassen Sie Leitungswasser 1 Minute laufen, bevor Sie es entnehmen.

• Ein normaler Wasserfilter senkt keinesfalls den fürs Baby gefährlichen Nitrat Gehalt. Er filtert lediglich Schadstoffe wie Pestizide und Chlor, Kupfer und Blei aus dem Wasser, doch auch nur, solange der Filter reicht. Ist er erschöpft, gibt er die Schadstoffe wieder ab – und das lässt sich mit bloßem Auge nicht feststellen, sondern nur nach Benutzungsdauer schätzen. Es kann außerdem zu erhöhter Keimzahl im Wasser kommen. Deshalb für Babynahrung kein Filter Wasser benutzen.

• Die sichere Alternative zu Leitungswasser sind Mineralwässer, die den deutlichen Vermerk tragen: »für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet«.

 

EXTRA-TIPP

~Frisch entnommenes Leitungs- oder Mineralwasser abkochen und in eine saubere Thermoskanne füllen, dann können Sie nachts oder unterwegs das Fläschchen schneller zubereiten.

 

Säuglings- Nahrung – Auch Flasche geben will gelernt sein

Beim Trinken wird Ihr Kind nicht nur satt, sondern erlebt Ihre Nähe, Wärme  und Geborgenheit. Dieser Gleichklang des Wohlgefühls ist in den ersten Monaten die natürliche Grundlage Ihrer Beziehung. So können Neugeborene in der typischen »Still Distanz« am schärfsten sehen.

Füttern Sie Ihr Kind mit der Flasche, sollte das Drumherum der Still Situation entsprechen. Nehmen Sie sich also wirklich Zeit, und treiben Sie Ihr Kind nicht zur Eile an. Basteln Sie keine Fläschchen Stützen aus Kissen und Kuscheltieren, damit Ihr Baby selber trinken kann (ganz abgesehen davon, dass das gefährlich werden könnte). Gönnen Sie einfach Ihrem Kind die von der Natur vorgesehene Zeit der Zweisamkeit. Geben Sie ihm dabei soviel körperliche Nähe wie nur irgend möglich.

Natürlich ist es wunderbar, wenn der Vater einen Teil der Mahlzeiten übernimmt, Ihr Kind kann sich ohne weiteres auf mehr als eine Person einstellen. Aber geben Sie Flasche und Kind nicht ständig wechselnden Babysittern in die Hand.

 

Säuglings- Nahrung – So füttern Sie richtig

Kratze Pullis und spröde Stoffe mögen dünn häutige Babys gar nicht gern. Also sollten Sie mindestens für bloße Arme beim Füttern sorgen. Je mehr Hautkontakt Ihr Baby bekommt, desto besser für sein Wohlbefinden und seine Entwicklung.

  • Setzen Sie sich ganz entspannt hin, schieben Sie sich ein Kissen unter den Arm, auf dem das Kind ruht. Halten Sie es so, dass sein Köpfchen in Ihrer Armbeuge in Höhe der Brust ruht. Es sollte schräg liegen – das Köpfchen etwas erhöht: So fällt das Schlucken leichter.
  • Setzen Sie sich ganz entspannt hin, schieben Sie sich ein Kissen unter den Arm, auf dem das Kind ruht. Halten Sie es so, dass sein Köpfchen in Ihrer Armbeuge in Höhe der Brust ruht. Es sollte schräg liegen – das Köpfchen etwas erhöht: So fällt das Schlucken leichter.
  • Streichen Sie mit dem Sauger über die Ihnen zugewandte Wange. Das löst den Such Reflex aus.
  • Schieben Sie den Sauger in den suchenden Mund. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind keine Luft verschluckt: Der Sauger muss immer mit Milch gefüllt sein.
  • Saugt Ihr Kind so stark, dass sich der Sauger zusammenzieht, ziehen Sie die Flasche weg. Vielleicht müssen Sie dazu Ihren kleinen Finger in den Mundwinkel des Babys schieben, bis sich das Vakuum im Sauger wieder aufgefüllt hat. Dann weiter füttern.
  • Wie beim Stillen muss Ihr Baby nach dem Füttern ein Bäuerchen machen vielleicht auch einmal zwischendurch.

 

Säuglings- Nahrung – Die richtige Temperatur

Aus der Brust kommt die Milch immer mit der richtigen Temperatur und Geschwindigkeit bei der Flasche müssen Sie beides regeln.

• Die Säuglingsmilch sollte zum Füttern etwa Körpertemperatur haben. Gerade bei Plastikflaschen lässt sich die Temperatur schlecht von außen erfühlen. Lassen Sie deshalb immer einige Tropfen Milch auf die Innenseite Ihres Handgelenks tropfen. Haben Sie dabei ein Gefühl angenehmer Wärme, stimmt die Temperatur.

• Ist die Milch zu kalt geworden? Im Prinzip ist gegen das Aufwärmen in der Mikrowelle nichts einzuwenden. Anders lautende Befürchtungen haben sich nach neuen Untersuchungen als unbegründet erwiesen. Die Flasche sollte immer geöffnet erhitzt werden. Ein Löffel oder Stäbchen aus Glas oder Metall im Fläschchen sorgt dafür, dass nichts überkocht. 1 bis 2 Minuten bei 600 Watt reichen zum Erwärmen aus.

 

Säuglings- Nahrung die Zubereitung – Wichtig!

Nach dem Erhitzen gründlich umrühren und probieren. Die Erwärmung in der Mikrowelle ist nie gleichmäßig. Plastikflaschen und Sauger sind für die Mikrowelle ungeeignet!

 

EXTRA-TIPP

~Das treibt so mancher Mutter Schweißperlen auf die Stirn: wütendes Hunger Geschrei, aber die Milch ist noch viel zu heiß. Stellen Sie die Flasche bis zum Verschluss in ein hohes Gefäß mit kaltem Wasser – so bekommt sie am schnellsten Trinktemperatur.

 

Säuglings- Nahrung – Das Tropf Tempo

Das Tropf Tempo beziehungsweise die Saug Geschwindigkeit ist abhängig von der Größe der Sauger Lochung: Ist das Loch zu klein, kommt das Baby meist zu kurz. Ist das Loch zu groß, bekommt es zu viel Nahrung oder verschluckt sich. Ob das Loch die richtige Größe hat, hängt natürlich auch von der Konsistenz der Nahrung ab. Bei Zwiemilch ernährten Babys kommt ein anderes Problem dazu: Sie
werden trink faul und strengen sich an der Brust nicht mehr richtig an.

• Benutzen Sie jeweils spezielle Sauger für Tee, Milch und Brei, achten Sie auf die richtige Größe.

• Die Lochgröße des Saugers ist ideal, wenn bei umgedrehter Flasche pro Sekunde etwa 1 bis 2 Tropfen fallen.

• Zu kleine Löcher in Latexsaugern können Sie mit einer glühenden Nähnadel vorsichtig vergrößern.

 

Säuglings- Nahrung – Brauchen Flaschenkinder Tee?

Moderne Säuglingsflaschen Nahrungen vor allem die Anfangsnahrungen sind ihres niedrigen Eiweiß- und Salzes fast ebenso durstlöschend wie Muttermilch. Zusätzliche Flüssigkeit wie etwa abgekochtes Wasser oder Tee ist nur in Ausnahmefällen nötig: ein heißer Tag, ein überheiztes Zimmer, Fieber, oder zu früh (vor dem 5. Monat) eingeführte Brei Kost. Auch, wenn Ihr Kind nach ausgiebiger Mahlzeit unruhig ist (ausnahmsweise) Tee erlaubt.

 

Wichtig!

Wer auf Fertig Tees zurückgreift, sollte die Zutaten Liste sorgfältig studieren: Auch Maltodextrin, Glucose, Saccharose, Lactose sind zuckrige Substanzen, die Karies verursachen können.Dasselbe gilt für Fruchtsaft-Zusätze. Mit Süßstoff gesüßte Tees sind ebenfalls mit Vorsicht zu genießen, denn es gibt Produkte mit Eiweißbestandteilen, die das Immunsystem unnötig belasten. Je weniger Zutaten ,desto besser für Ihr Baby. Wer seinen Tee nicht selber mixen möchte, brüht am besten
Beuteltee (Fenchel) frisch auf

 

Säuglings- Nahrung – BERUHIGENDER BABY TEE

Alle Zutaten gibt’s in der Apotheke. Dort wird der Fenchel auf Wunsch auch schon zerstoßen.

Für eine kleine Flasche

1/2 Tee!. Fenchelsamen

1 Stückchen Süßholz

1/8 I Wasser

Den Fenchel Samen im Mörser leicht anstoßen und mit dem Süßholz in eine
Kanne geben. Das Wasser 2 Minuten sprudelnd kochen lassen, dann über die
Samen gießen. 5 bis 10 Minuten ziehen lassen, dann durch ein Sieb seihen.

 

Säuglings- Nahrung – Karies durch Dauer Nuckeln

Nicht nur die Baby Tees, auch Milch und Fruchtsäfte können die Zähne ruinieren,
wenn das Baby ständig davon trinkt. Außerdem wird das Kind von Flüssigkeit und Mineralstoffen förmlich überschwemmt: ein Kraftakt für die kleinen Nieren. Selbst pures Wasser schadet bei Dauer Nuckeln: Es spült die schützende Speichel Schicht auf den Vorderzähnen so stark weg, dass auch ohne Zucker die Zahnsubstanz angegriffen wird. Verzichten Sie deshalb unbedingt auf Greif Flaschen, mit schweren Glasflaschen kommen Sie nicht in Versuchung.

Und ein Schnuller befriedigt ohne Nachteile das Nuckel Bedürfnis Ihres Kindes.

Schreibe einen Kommentar