Waschen wie oft und wann die wichtigsten Regeln?

Waschen um vorweg mit alten Vorurteilen aufzuräumen: Ihr Baby muss nicht täglich gebadet werden, das muss nicht unbedingt vormittags geschehen

Waschen Wasser in den Ohren verursacht keine Probleme, und eine Kollektion von Schaumbad, Shampoo, Lotion und Cremes ist absolut überflüssig. Baden und Waschen ist viel unkomplizierter, als es scheint.

Waschen - Sanfte Pflege auch für die Katzenwäsche Zwischen durch

Waschen wie oft und wann?

Die Nabelschnur wird nach der Geburt etwa 5 cm vom Nabel entfernt abgeklemmt. Die Klemme wird schon in den ersten Tagen entfernt, die Nabelschnur vertrocknet und fällt in den ersten zwei Wochen ab. Meist bleibt eine kleine Wunde zurück. Doch Badeverbot vor dem Abheilen und Nabelbinden früherer Zeiten haben sich als überflüssig erwiesen.

Der Hygiene ist Genüge getan, wenn Sie Ihr Kind 2- bis 3 mal in der Woche baden. Der Nabel Bereich muss vor allem trocken bleiben, damit die Reste der Nabelschnur trocknen und abfallen können. Die Windel muss also unterhalb des Nabels abschließen. Sie reinigen den Nabel am besten einmal täglich mit lauwarmem, klarem Wasser und tupfen ihn mit einer sauberen Mullwindel trocken. Beim Waschen oder Baden darf der Nabel natürlich kurz nass werden: also kein Planschverbot.

 

Die wichtigsten Regeln

Waschen Sie sich selber vor jeder Nabelpflege gründlich die Hände.

 

Waschen – Kosmetik – was ist sinnvoll?

Unsere Kinder haben heute die meisten Schwierigkeiten nicht mit Infektionskrankheiten, sondern mit Allergien, Ausschlägen, Erkrankungen der Atmungsorgane. Deren Entstehen wird durch eine Vielfalt chemischer Reize gefördert. Baby Produkte sind leider in der Regel nicht ärmer an Reizstoffen als Produkte für Erwachsene. Bedenken Sie: Eine gesunde Baby Haut, die nicht durch Badezusätze und Zuviel Seife ausgelaugt ist, braucht im Prinzip kein Fett von außen. Widerstehen Sie den duftenden, so hübschen »Baby-Kosmetik«, beschränken Sie sich aufs Wesentliche.

 

An Babys Haut lassen Sie am besten nur Wasser – und sonst (fast) gar nichts

Haben Sie das Gefühl, die Haut Ihres Babys ist trocken, massieren Sie einige Tropfen Weizenkeim- oder Mandelöl oder ein Baby Öl ein. Lotionen sind weniger günstig, denn sie enthalten Zuviel Zusatzstoffe. Und da Baby Haut viel dünner und durchlässiger ist als Erwachsenen Haut, reagiert sie empfindlicher.

  • Seien Sie auch sparsam mit Kinder Bädern, benutzen Sie lieber Baby Seife.
  • Shampoo braucht Ihr Baby erst, wenn ihm ein richtiger Schopf wächst, und dann tut’s ein wenig Seife auch.
  • Eine Wundschutz Creme für den Po dagegen ist sinnvoll – aber nur zum sparsamen Gebrauch.
  • Auf Puder sollten Sie verzichten: Es staubt und krümelt auf der Baby Haut, das führt zu Reizungen.

Waschen am Wickeltisch

Ihr Baby muss nicht um jeden Preis baden, um sauber zu werden. Sie können es auch auf dem Wickeltisch waschen. Dabei ist die Reinigung von Gesicht, Händen, Po und Genitalien besonders wichtig, denn nur da wird ein Baby überhaupt schmutzig. Arme, Beine, Bauch und Rücken kommen mit einer kleinen feuchten »Abreibung« aus. Die »große Wäsche« ersetzt gut ein Bad, die Katzenwäsche reicht aus für die ein bis zwei Tage zwischen einer Groß Reinigung.

 

Große Wäsche von Kopf bis Fuß

Wärme ist beim Waschen am Wickeltisch wichtig. Damit Ihr Baby nicht friert, zwischendurch immer wieder abtrocknen und für Wärme sorgen. Ein Strahler über dem Wickeltisch ist ideal, ein Heizlüfter lässt Ihr Baby dagegen durch den Luftzug eher frösteln.

Das sollten Sie vorbereiten:

Legen Sie die frische Babywäsche, saubere Windeln, einen sauberen Waschlappen und ein Handtuch sowie die Baby Seife in Reichweite. Füllen Sie eine Waschschüssel mit warmem Wasser. Breiten Sie ein großes Badetuch auf dem Wickeltisch aus, und schlagen Sie die untere Hälfte vorerst nach oben um, bis der Baby Po gesäubert ist.

1 Ziehen Sie Ihr Kind ganz aus. Wenn Sie Höschen und Windeln ausziehen, mit der alten Windel den Po abwischen. Danach können Sie das Handtuch ganz aufschlagen.

2 Wischen Sie mit dem feuchten Waschlappen die Augen aus – immer von außen nach innen. Dann kommen Stirn, Mund- und Nasenpartie dran. Danach die Ohrmuscheln (bitte nicht in den Gehörgang hineingehen!) und der Hinterkopf Trocknen Sie den Kopf dann besonders zart ab. Waschen Sie nun immer von oben nach unten mit dem locker ausgedrückten Waschlappen. Nach jedem -Waschgang- gleich die feuchten Hautpartien abtrocknen, sonst friert Ihr Kind.

3 Reinigen Sie Hals und Arme. Die Hände mit Seife einseifen, mit dem feuchten Waschlappen abwischen, abtrocknen.

4 Erst den Bauch und nach einer halben Drehung den Rücken abwaschen, trockenreiben. Ist es Ihrem Baby ungemütlich, können Sie ihm Hemdchen und Jäckchen überziehen.

5 Dann werden die Beine und Füßchen abgewaschen.

6 Mit dem feuchten Lappen die Genitalien waschen: bei einem Jungen auf keinen Fall die Vorhaut zurückschieben, sie ist in den ersten Jahren noch mit der Eichel verklebt; bei einem Mädchen die beiden großen Schamlippen leicht auseinander ziehen und mit dem Waschlappen von vorne nach hinten abwischen. Den Po zum Schluss waschen, wenn nötig mit etwas Seife.

 

Zwischendurch Katzenwäsche

Wenn Sie Ihr Kind etwa jeden zweiten Tag baden und seinen Po bei jedem Wickeln feucht abwischen, reicht am Tag dazwischen eine »Katzenwäsche«.  Bereiten Sie alles vor wie bei der großen Wäsche. Legen Sie Ihr Kind auf das Badetuch. Immer von oben nach unten waschen und nach jedem »Waschgang« die Haut abtrocknen.

1 Augen, Gesicht und Kopf abwaschen, wie oben beschrieben.

2 Beide Hände einseifen und mit dem Waschlappen die Seife wieder abwischen; abtrocknen.

3 Höschen und Windeln ausziehen, den Po mit der alten Windeln abwischen. Die Genitalien und den Po waschen wie oben beschrieben.

Schreibe einen Kommentar