Schwangerschaft Sechster Monat von der 21. bis zur 24. Woche

Schwangerschaft Sechster Monat das Gesicht vieler Schwangerer ist in dieser Zeit glatt und faltenlos und wirkt sehr weiblich

Schwangerschaft Sechster Monat verantwortlich dafür sind die Hormone und das Wasser, das der Körper unter der Haut speichert. Von nun an wächst der Baby Bauch rasant.

 

Schwangerschaft Sechster Monat von der 21 bis zur 24 Woche Die Mutter verändert sich

Ihr Babybauch ist nun nicht mehr zu übersehen. Sie sind rund fünf Kilo schwerer geworden – und sollten pro Woche jetzt durchschnittlich jeweils 400 Gramm zunehmen.

 

Wenn die Haut juckt

Die Gebärmutter ist erheblich gewachsen und steht mit ihrem oberen Rand fast in Nabelhöhe. Sie dehnt sich jetzt nach oben in den Bauchraum hinein. Es ist möglich, dass Ihr Bauch jetzt juckt. Schuld dar an ist die Haut, die sich dehnt und trockener wird. Durch tägliches Eincremen oder Einölen können Sie die Haut auch an den jetzt zunehmend gespannten Körperstellen geschmeidig halten.

Auch Ihre Brüste sind erheblich schwerer geworden, wachsen aber nun nicht mehr so stark. Spätestens jetzt ist es wichtig, dass sie durch einen gut sitzenden BH, der größer ist als üblich, gestützt werden. Immer mehr Frauen können jetzt auch die ersten Milch Tröpfchen aus der Brust drücken. Andere Schwangere bekommen bis zur Geburt keinen Tropfen heraus. Beides ist normal und kein Grund zur Sorge.

Übrigens: Wenn Sie von Natur aus vollbusig sind, heißt das nicht, dass Sie nach der Geburt viel Milch produzieren. Umgekehrt: Wenn Sie vor der Schwangerschaft einen eher kleinen Busen hatten, bedeutet das nicht, dass Sie später wenig Milch haben werden. Die Größe Ihrer Brüste gibt keinen Aufschluss über späteres Stillvermögen. Dafür ist einzig und allein die Vermehrung des Milchdrüsengewebes und die nötige Ruhe beim Stillen verantwortlich.

 

Schwangerschaft Sechster Monat von der 21 bis zur 24 Woche

Denken Sie beim Kauf des BH daran, dass Ihre Brüste noch weiter wachsen werden – in der Regel um zwei Körbchengrößen.

 

Gönnen Sie Ihren Brüsten neben der täglichen Hautpflege ein paar Sonnenstrahlen. Auch tut Ihnen hin und wieder ein Nickerchen ohne BH sicher gut. Die Blutmenge in Ihrem Körper nimmt kontinuierlich zu, gleichzeitig geben Sie Eisen ans Baby ab. Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schwindel und Kopfschmerzen können ein Zeichen für Eisenmangel sein.

 

Sollte der Arzt bei der nächsten Blutprobe feststellen, dass Ihr Hämoglobinwert gesunken ist, kann er ein Eisenpräparat verschreiben. Jedoch: Eisenpräparate führen schnell zu Verstopfung – und damit kämpfen viele Schwangere sowieso. Besser ist es, durch gezielte Ernährung dem Eisenmangel entgegenzuwirken.

Durch verstärkte Wasseransammlungen im Gewebe schwellen Hände und Füße an. Möglich, dass die Ringe an den Fingern nicht mehr passen und die Füße um bis zu zwei Schuhgrößen größer geworden sind. Tragen Sie jetzt weiche und flache Schuhe, die sind besser für die Füße.

 

Bitte Beine hochlegen! – Schwangerschaft Sechster Monat

Versuchen Sie auch, so viel wie möglich barfuß zu laufen – bei kaltem Wetter in der Wohnung und bei warmen Temperaturen draußen. Auch Sandalen lassen Luft an Ihre Füße, die dann besser atmen können. Legen Sie so oft wie möglich die Beine hoch. Verzichten Sie auf entwässernde Tees und Reistage. Sie entziehen nicht nur dem Gewebe das Wasser, sondern holen auch aus dem Blut die letzten Wasserreserven. Wichtig ist eine eiweißreiche Ernährung. Auch ist ein leichtes Salzen der Speisen immer noch erlaubt.

 

U NT ER S U C H U N GEN

Bitte beachten:

> 5. Vorsorgeuntersuchung

> 2. Screening-Ultraschall

> über Hebammen in der Nähe informieren (zur Nachsorge)

> zum Geburtsvorbereitungskurs anmelden

> über Kliniken zum Entbinden informieren

> bester Zeitpunkt, um noch mal zu verreisen

 

Das Baby wächst heran – Schwangerschaft Sechster Monat

Nicht nur das Baby wird größer, auch seine Bewegungen nehmen deutlich zu. Die Gebärmutter ist deutlich gewachsen und erreicht mit ihrem oberen Rand fast den Nabel. Das Ungeborene hat aber noch ordentlich Platz, um Purzelbäume zu schlagen.

Im sechsten Schwangerschaftsmonat hat das Ungeborene noch reichlich Platz, um sich bequem zu bewegen. Und das tut es emsig: Mal sitzt es kerzengerade, mal hockt es in einer Art Yoga Stellung, mal liegt es auf der Seite. Dann strampelt es wieder, macht erste „Krabbelversuche“ oder schlägt Purzelbäume. In diesem Monat reifen die Gleichgewichtsorgane im Innenohr, sodass Ihr Baby angenehme Positionen rasch wiederfindet.

 

Kontakt knüpfen – Schwangerschaft Sechster Monat

Ihr Kind kann bereits geschickt mit seinen Fingern umgehen: die Hände zu Fäusten ballen, mit ihnen über die Falten der Fruchtblase streichen oder die Nabelschnur anfassen. Aber besonders gern lutscht es am Daumen oder den übrigen Fingern. Es findet erstaunlich leicht den Mund – später ist das gar nicht mehr so einfach, denn die Schwerkraft wird es behindern.

Das Leben in Ihrem Bauch ist zwar warm und kuschelig, aber nicht gerade ruhig. Obwohl der Hörapparat erst etwa in der dreißigsten Schwangerschaftswoche ausgereift ist, dringen schon jetzt viele Töne an Babys Ohren: die pulsierende Nabelschnur, ein rauschender Blutkreislauf,  ein brodelnder Darm, das pochende Mutterherz … Klänge, die ihm vertraut sind.

Aber auch Geräusche außerhalb des Bauches kann das Kleine hören: laute Musik zum Beispiel, Autolärm, das Schleudern der Waschmaschine oder den quirligen Küchenmixer. All diese Töne hinterlassen einen Eindruck auf Ihr Ungeborenes, und wenn sie ihm allzu unangenehm erscheinen, protestiert es mit heftigen Bewegungen.

 

Schwangerschaft Sechster Monat von der 21 bis zur 24 Woche

Spiel mit der Nabelschnur: Mit seinen winzigen Händchen ertastet das Ungeborene interessiert die pulsierende Nabelschnur, die faltigen Gebärmutterwände und seinen eigenen Körper. Dieses Erspüren ist ein notwendiges Training für die Entwicklung des kindlichen Gehirns.

 

Ähnlich reagiert es auch, wenn Sie z. B. sehr müde sind, sich aber keine Ruhe gönnen. Man weiß, dass Babys auf Stress reagieren. Für die Gründe gibt es nur Spekulationen. Denn obwohl es keine direkten Nervenverbindungen zwischen Mutter und Kind gibt, gelangen Stresshormone zum Baby. Vielleicht erfährt das Baby angespannte Situationen auch durch den veränderten Tonfall der Mutter, eine lautere Stimme oder durch den schnelleren Herzschlag. Diese enge Verbundenheit zwischen Mutter und Kind bleibt auch nach der Geburt bestehen:

Viele Paare berichten, dass ihr Kind unruhig oder grundlos wach wurde, wenn die Mutter in einem
Erschöpfungszustand einmal weinte oder die Eltern in Streit gerieten – sogar dann, wenn das Kind einige Zimmer weiter weg lag und mehrere Türen dazwischen verschlossen waren. Auch Sie können besondere Situationen im Bauch spüren. An manchen Tagen tobt Ihr Kind stundenlang, an anderen ist es kaum spürbar. Gelegentlich fühlen Sie ein gleichmäßiges, rhythmisches Pochen. Dann hat Ihr Baby Schluckauf.

 

Spezieller Baby Mantel – Schwangerschaft Sechster Monat

Eine der Hauptaufgaben des Kindes besteht nun darin, an Gewicht zuzulegen. In diesen Wochen produziert der kleine Körper eine wichtige Fettschicht, wovon ein Teil „braunes Fett“ genannt wird.

Dieses Spezialfett ist tatsächlich braun und entsteht vor allem im Nackenbereich, um die Nieren und hinter dem Brustknochen. Es isoliert nicht nur, sondern produziert auch selbst Wärme.

Tiere im Winterschlaf entwickeln dieses Fett- wir Menschen weisen es nur als Neugeborene auf. Von außen ist der Körper von einer gewöhnlichen, weißen Fettschicht überzogen, der so genannten Käseschmiere (Vernix caseasa). Sie schützt die Baby Haut vor dem Fruchtwasser, hält den Körper warm und sorgt dafür, dass das Baby bei der Geburt leichter aus dem Geburtskanal gleiten kann.

Am Ende dieses Monats ist das Baby etwa 30 Zentimeter groß und wiegt 600 bis 800 Gramm. Sein Kopfdurchmesser beträgt ca. 60 Millimeter.

Schreibe einen Kommentar