Schön unter allen Umständen, Haare, Haut, Brust, Lieblingsduft

Schön unter allen Umständen denn meist steckt da eine kleine Kostbarkeit drin – eine zarte Gesichtscreme, ein schöner Lippenstift oder der Lieblings Duft

Schön unter allen Umständen Natürlich schön auch in der Schwangerschaft sollte die
Aufmerksamkeit für den eigenen Körper nicht nachlassen – im Gegenteil

 

Schön unter allen Umständen, Haare, Haut, Brust, Lieblingsduft

Wer sich regelmäßig Zeit nimmt, sich in dieser Zeit zu pflegen, verwöhnt auch seine Seele. Und jeder sieht es Ihnen an …

Schön unter allen Umständen – Haare

Für viele Schwangere ist es eine pure Freude, sich an den Kopf zu fassen: Ihr Haar wirkt fester und fülliger und bekommt einen seidigen Glanz.

Tatsächlich: Schwangerschafts bedingte Hormone lassen die Haare langsamer wachsen und nicht so schnell ausfallen. Fettiges Haar fettet jetzt nicht mehr so schnell nach, denn Hormone drosseln die Talg Produktion. Dies gilt leider auch für sonst eher trockenes Haar – hier ist also besondere Pflege angesagt. Das Gleiche trifft auf bereits geschädigtes Haar zu – da können auch die Hormone leider keine Wunder vollbringen.

 

Schön unter allen Umständen

Achten Sie also darauf, Haar mit kaputten Spitzen (Haarspliss) etwa alle vier Wochen einige Millimeter kürzen zu lassen. „Weniger ist mehr“ gilt auch beim Waschen: Wer jedesmal eine Hand voll Shampoo im Haar aufschäumt, knetet enorm viel waschaktive Substanzen hinein. Sie machen das Haar stumpf und schwer. Erst recht, wenn es anschließend nicht gründlich genug (mindestens zwei Minuten!) ausgespült wird. Tipp: Füllen Sie ein Drittel mildes Shampoo und zwei Drittel Wasser in eine leere Flasche. In dieser Mischung steckt noch ausreichend Waschkraft, ohne die Haare unnötig zu belasten.

 

Spülungen

Bei Spülungen reicht eine Menge von zwei erbsengroßen Klecksen. Gönnen Sie Ihrem Haar alle zwei Wochen eine Intensiv-Kur. Jetzt, wo Sie in „anderen Umständen“ sind und sich sowieso alles ändern wird – warum nicht auch die Frisur? Doch Vorsicht mit Dauerwellen und Colorationen, sie können ganz anders ausfallen als gewohnt.

Wer in Sachen Farbe auf der sicheren Seite stehen will, sollte auf eine mit pflanzlichen Pigmenten zurückgreifen. Auch wenn Sie sich im Moment über Ihren fülligen Schopf freuen – leider hält der Zustand nicht lange an. Nach der Geburt fallen erst einmal verstärkt Haare aus, denn der Körper holt die Ruhepause im Haarzyklus nach. Doch kein Grund zur Sorge – auch der Haarausfall rührt noch von der Schwangerschaft. Nach kurzer Zeit kommt in Sachen Haarwuchs alles wieder ins Lot.

 

Schön unter allen Umständen – Gesicht

Viele werdende Väter bestätigen gerne: Während der Schwangerschaft sind ihre Frauen wunderschön. Vermutlich liegt es an der Freude auf das Baby, die ihnen eine zufriedene Gelassenheit und einen rosigen Teint ins Gesicht zaubert … Unterstützend wirken auch hier die Hormone: Östrogen erweitert die Blutgefäße, sodass das Blut leichter zirkulieren kann. Fältchen können verschwinden, weil sich Wasser im Gewebe speichert und die Linien von innen aufplustert. Das schöne Ergebnis: Die Haut ist gut durchblutet, rosig und straff.

 

Doch eines ist auffällig:

Frauen, die gewöhnlich mit Pickeln und Mitessern kämpfen, haben plötzlich einen makellosen Teint, und bei manchen Schwangeren, die sonst eine tolle glatte Haut haben, sprießen dagegen auf einmal Pickel. Auch hierfür ist das Östrogen verantwortlich – bei der einen stimuliert es die Talgdrüsen, Pickel sprießen zu lassen, bei der anderen unterdrückt es die Unreinheiten.

 

Gründliche Reinigung

Gründliche Pflege ist das A & O. Reinigen Sie Ihr Gesicht morgens und abends – am besten geht’s mit einem sanften Reinigungsschaum speziell für das Gesicht. Klären Sie danach Ihre Haut mit einem milden Geschichtswasser, und tragen Sie anschließend Ihre gewohnte Gesichtspflege auf.

Behalten Sie Ihre Haut stets im Auge – wenn sie trockener wird oder gar spannt, fehlt ihr mit Sicherheit Feuchtigkeit. Dann sollten Sie auf reichhaltigere Pflegeprodukte umsteigen. An heißen Tagen sorgen Thermal Wassersprays zwischen durch für einen Frischekick: Per Knopfdruck umnebeln feinste Tröpfchen das Gesicht – ideal im Büro. Macht auch schön: täglich 2 bis 3 Liter Mineralwasser oder ungesüßten Tee trinken.

 

Zusätzliche Pflege

Neben der täglichen Pflege dankt es Ihnen Ihre Haut, wenn Sie ihr ein paar zusätzliche Streicheleinheiten geben, z. B. ein Peeling. Ideal ist es, wenn Sie dieses abends nach der Gesichtsreinigung machen. So geht’s: Tragen Sie das Peeling auf Gesicht, Hals und Dekolletee auf, und lassen Sie es etwa 10 bis 15 Minuten einwirken. Anschließend das Peeling mit einem feuchten Tuch abnehmen und mit einem nassen Waschlappen nachreinigen. Nach dem Peeling eine regenerierende und beruhigende Maske auflegen, z. B. mit Aloe Vera oder Mandelöl.

 

Image

Wasser, das älteste aller Schönheitsmittel, kann richtig angewendet zu einem Jungbrunnen für Ihr Gesicht werden. Vielseitig und effektiv ist z. B. die Kompresse. Kalt angewendet kann sie erfrischen und die Blutzirkulation anregen. Warm angewendet beruhigt sie und hält die Haut geschmeidig. Alles, was Sie dazu brauchen: Wasser, ein Frottiertuch und fünf Minuten Zeit, um – je nachdem – die anregende oder entspannende Wirkung auf die Haut genießen zu können.

 

Schön unter allen Umständen – Busen

Die Brust besteht aus Drüsen, die in Fettgewebe eingebettet sind, und hat selbst keine Muskeln. Ihre Form und ihr Halt werden von der Spannkraft der Haut zwischen Brustansatz und Kinn sowie vom Aufbau der Muskulatur, die den Brustkorb umgibt, bestimmt. Schenken Sie Brust und Dekolletee besondere Aufmerksamkeit, z. B. mit täglichen Wechsel Duschen. Sie kurbeln die Durchblutung der Haut an. Ebenso sinnvoll ist eine kühle Abreibung. Tauchen Sie dazu einen Waschlappen in kaltes Wasser mit einem Spritzer Obstessig, wringen Sie den Waschlappen leicht aus, und reiben Sie die Brust damit ab.

 

Zweimal pro Woche sollte auch ein Körper Peeling auf dem Programm stehen.

Tragen Sie dazu eine Rubbel Creme sanft in kreisenden Bewegungen auf Brustansatz und Dekolletee auf, danach gut abspülen. Diese Massage entfernt abgestorbene Haut Schüppchen, strafft die Haut, kurbelt die Durchblutung an und stimuliert die Zellen. Eine anschließend aufgetragene Körperlotion versorgt die Haut mit pflegenden Substanzen, macht sie weich und festigt das Gewebe.

 

Wichtig:

Die Brustwarzen nicht eincremen, denn die sollten jetzt nicht weich und geschmeidig sein.

Brustgyumnastik
~Sorgt für einen straffen Busen

> Ellbogen seitlich in Schulterhöhe heben, Handflächen nach oben richten und so fest wie möglich gegeneinander drücken. Spannung ca. 30 Sekunden halten und wieder lockern. Täglich zehnmal.

> Arme gerade über den Kopf strecken und unter kräftiger Anspannung bis zur Brusthöhe langsam seitlich absenken. Täglich zehnmal.

> Arme in Brusthöhe zur Seite strecken. Mit nach oben gerichteten Handflächen leine Kreise ziehen. Abwechselnd vor- und rückwärts, jeweils fünfmal.

 

Bitte vermeiden
~Brustwarzen mit Salbeitinktur, Calendula, Zitronensaft, Lavendel o.ä. betupfen

> mit Zahnbürste oder Schwamm abreiben
> lange kneten und drücken, um Milch herauszupressen und/oder mit Eiswürfeln behandeln.

 

Vorbereitung aufs Stillen

Ein Kind zu ernähren, erfordert Höchstleistungen von Ihrer Brust. Die Drüsen arbeiten auf Hochtouren, um Milch zu produzieren und den Milchfluss in Gang zu halten. Auch die Warze wird durch das Saugen und Nuckeln Ihres Babys ordentlich strapaziert.

Immer wieder hört man, dass Schwangere durch bestimmte Maßnahmen ihre Brustwarzen abhärten sollten. Doch diese Ratschläge sind mit Vorsicht zu genießen. Zum einen, weil eine zu starke Abhärtung wie z. B. das „Aufrauen“ der Warzen mit einer Zahnbürste, winzige Risse in der Haut hinterlassen kann, in die sich später leicht Bakterien ansiedeln. Dann sind schmerzhafte Brustentzündungen vorprogrammiert! Zum anderen, weil derartige Maßnahmen, wie die Warze mit Salbei Tinktur oder Zitronensaft abzuhärten, den Säureschutz Mantel der empfindlichen Haut zerstören können.

 

Luft und Sonne

Wenn Sie Ihrer Brust etwas Gutes tun möchten und sie auf schonende Art auf ihre neue, schöne Aufgabe vorbereiten wollen, dann lassen Sie Luft und Sonne heran. Beides macht die Warzen auf sanfte Weise robust. Auch gut: Nach dem Duschen oder Baden die Warzen vorsichtig mit einem Frottierhandtuch trocken rubbeln und hin und wieder Still Einlagen aus Wolle in den BH einlegen. Wichtig für das Stillen ist die Saugkraft Ihres Babys, eine korrekte Anlege Technik und dass Sie sich ausreichend Zeit und Ruhe dafür gönnen. Wer mit viel Liebe diesen einzigartigen Körperkontakt zum Kind genießen kann und sich dabei nicht ablenken lässt, hat gute Chancen für eine erfolgreiche Stillzeit.

 

Gut zu Wissen Flach- oder Hohlwarzen
~ In Apotheken gibt es so genannte Brustwarzenformer zu kaufen, mit denen Sie sehr flache oder nach innen gekehrte Brustwarzen herausbilden können. Diese dünnen, gewölbten, etwa 3 cm im Durchmesser großen Silikonscheiben üben einen leichten Druck auf den Warzenhof aus, sodass sich im Laufe der Zeit die Warzen abheben. Haben auch Sie solche Warzen sollten Sie im letzten Schwangerschaftsdrittel mit der Vorbereitung beginnen. Im Idealfall haften diese Silikonhütchen acht Stunden an der Brust – keine Sorge, unter dem BH oder T-Shirt sind sie nicht zu sehen.

Schreibe einen Kommentar