Entwicklung – Ihr Baby vom 8. bis 12. Monat, Ende des ersten Lebensjahres

Entwicklung – Ihr Baby vom 8. bis 12. Monat gegen Ende des ersten Lebensjahres wird Ihr Kind immer mobiler. Jetzt ist es an der Zeit, die Wohnung zu sichern

Entwicklung – Ihr Baby vom 8. bis 12. Monat manche Babys bewältigen im letzten Jahres drittel den
enormen Sprung vom Krabbeln zum Laufen – doch die meisten Kinder machen die ersten Schritte im zweiten Lebensjahr.

Entwicklung - Ihr Baby vom 8. bis 12. Monat,Ende des ersten Lebensjahres Entwicklung – Ihr Baby vom 8. bis 12. Monat. Was Ihr Baby jetzt schon kann

Der Blick Ihres Kindes schärft sich weiter: Mit einem Jahr sieht es fast so gut wie ein Erwachsener. Es erkennt den kleinsten Krümel auf dem Teppich und entwickelt immer mehr Sinn für räumliche Verhältnisse, für das, was oben und unten, innen und außen ist. Sein Gehör ist zwar bereits in den Monaten zuvor ausgereift, aber jetzt beginnt es, Wortbedeutungen zu verstehen.

 

–SPEZIELL FÜR VÄTER–

Väter spielen anders mit Kindern als Mütter: körperbetonter, mutiger, herzhafter. Das ist für die Entwicklung des Babys wichtig – es macht dabei ganz neue, andersartige Erfahrungen. Das Herumschwenken und Durch-die- Luft-fliegen lässt im Bauch herrlich kitzeln. Seine Jauchzer zeigen, wie viel Gefallen es daran findet. Ganz gleich ob im Wasser, bei den ersten Gehversuchen oder beim Erkrabbeln einer Wiese: Sie können seine Entdeckerfreude wecken und ihm Selbstvertrauen einflößen. Diese Unterstützung braucht es auf dem Weg in die Selbständigkeit.
Robben und krabbeln

 

Im Laufe des 9. Monats macht sich Ihr Baby auf den Weg: Es robbt in der Bauchlage, anfangs oft im Rückwärtsgang. Später gelingt es ihm immer besser, auch vorwärts zukommen. Seine Bewegungen werden dabei runder und harmonischer. Es greift zunehmend nicht mehr mit Daumen und Handfläche, sondern mit Daumen und Finger, vor allem dem Zeigefinger.

 

Im 10. Monat kommt es aus der Bauchlage ins Sitzen.

Es »schafft« schon den Vierfüßler Stand und schaukelt darin vor und zurück – eine erste Übung fürs Krabbeln. Das Baby zieht sich an Möbeln zum Stehen hoch. Sein Zugreifen wird immer differenzierter: Kleine Gegenstände ergreift es nun mit dem Pinzetten Griff von Daumen und Zeigefinger. Es kann mit seinem bei den Händen Gegenstände aneinander klopfen und wirft mit Begeisterung alles weg, was es in die Finger bekommt. Sicher sitzen, erste Schritte.

Mit 11 Monaten vervollkommnet es seine Fähigkeiten. Die Entwicklung zum Sitzen ist abgeschlossen, das kann es jetzt perfekt.

Im 12. Monat wächst sein Bestreben, sich aufzurichten: An der Hand machen die meisten Kinder jetzt schon einige wackelige Schritte. Das Baby greift schon sehr genau und liebt es, kleine Gegenstände in Öffnungen zu werfen. Das Baby legt seinem Spielpartner Gegenstände in die Hand. Es kann alleine aus einem Henkel Becher trinken und selber löffeln. Es startet mobil und geschickt in sein zweites Lebensjahr.

 

Wichtig!
~ Haben Sie das Gefühl, Ihr Kind sieht nicht gut, sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt darüber:
Eine rasche Behandlung erhöht die Chance, Sehstörungen zu heilen. Das gilt ebenso fürs
Gehör. So gibt es schon Brille beziehungsweise Hörgerät für Babys. Denn solche Störungen
wachsen sich nicht aus, sie beeinträchtigen vielmehr andere Entwicklungsabläufe: Ein Kind,
das schlecht hört, lernt nicht sprechen, und ein Baby, das schlecht sieht, hat Probleme, sich im
Raum zu bewegen und zu greifen.

 

Entwicklung – Ihr Baby vom 8. bis 12. Monat das regt Ihr Baby an -Der Aktionsradius wächst

Stellen Sie jetzt alles außer Reichweite, was Ihrem Baby schaden könnte oder woran Sie selbst hängen … Aber Ihr Baby möchte und soll auf seiner »Ebene« entdecken, untersuchen, ausprobieren. Verstreuen Sie deshalb Spielzeug, aber auch geeignete Alltagsgegenstände auf dem Fußboden und den erreichbaren Regalbrettern: Alte Töpfe mit Deckel, Koch- und Eierlöffel, leere Becher, Plastik Boxen, Schneebesen oder Topflappen sind aufregender als das bekannte Spielzeug.
Geräusche, Bewegungen und Musik.

 

Leichte Bauklötze, Stapel Becher. Baby sichere Spielautos und Hinein -Werf-Spiele sind jetzt das Richtige. Auch ein Spielzeug zum Hinterher ziehen, das vielleicht beim Ziehen eine bestimmte Motorik oder tolle Geräusche entwickelt, macht Ihrem Kind jetzt Freude. Stabile aufziehbare Lauf Tiere oder Kuscheltiere, die Töne von sich geben, wecken große Begeisterung. Eine Puppe wird Ihr Kind jetzt sehr genau untersuchen, aber sie sollte recht unkompliziert und simpel sein.

Das Schönste: Spiele mit den Eltern

Das Spiel mit Menschen nimmt einen immer wichtigeren Rang ein, denn Ihr Baby ahmt jetzt gerne nach. Einfache Gestenspiele wie »Wie groß bin ich« oder »Backe, backe Kuchen« werden jetzt nicht nur passiv erlebt, sondern Ihr Kind macht Sie nach. Während es anfangs den größten Spaß macht, Dinge wegzuwerfen, um sie sich wiedergeben zu lassen, liebt es Ihr Kind am Ende des ersten Jahres, Gegenstände in Ihre Hand zu legen. Seine Motorik ist jetzt schon so gut, dass Sie ihm primitive Instrumente, speziell für Babys, schenken können:

Glockenspiel, Mundharmonika, Triangel, Glöckchen, Rassel und Trommeln werden Ihr Kind begeistern, wenn es erst einmal herausgefunden hat, wie man sie zum Klingen bringt.

Einfache Bilderbücher können Ihr Kind jetzt schon fesseln. Die Darstellung sollte möglichst schlicht sein und das Buch nur wenig Seiten haben. Am besten sind
Bilderbücher mit Seiten aus Pappe, die darf sich Ihr Kind auch allein angucken.
Auch hier gilt: Wiederholung tut gut – zuviel Abwechslung überfordert.

Bei den Tobe spielen ist Haschen jetzt der Renner – dazu müssen Sie sich allerdings auch in den Vierfüßler-Stand begeben. Vielleicht können Sie sogar schon »Schubkarre« mit ihm spielen (Sie halten die Beine, Ihr Baby geht auf den Händen). Sobald es gut sitzt, hat auch ein Rutsche-Auto Sinn: ein ideales Geschenk für den ersten Geburtstag. Achten Sie darauf, dass das Fahrzeug kipp sicher ist und Ihr Kind nicht tief fällt. Nach wie vor gilt: Lassen Sie Ihr Kind auch einmal alleine für sich spielen – ohne ständige Kontrolle.

WANN IST IHR KIND REIF FÜR DEN SANDKASTEN?

Eigentlich kann sich Ihr Baby Ende des ersten Jahres schon ganz gut im Sandkasten bewegen. Es sollte dazu grundsätzlich sicher sitzen, denn Bauch- oder Rückenlage ist dabei nicht die richtige Spielhaltung! Außerdem sollte es nicht ständig alles in den Mund stecken. Solange es das noch mit Vorliebe tut, bleibt es besser auf der Krabbel Decke. Ist diese Phase dann vorbei, kann Ihr Kind im Sandkasten viele aufregende Erfahrungen machen. Und Sie können mit ihm einen ersten Ausflug auf den Spielplatz unternehmen

Schreibe einen Kommentar