Die Rolle des Vaters nach der Geburt – Familie nicht mehr nur ein Paar

Die Rolle des Vaters nach der Geburt, der Neue Vater- ohne Berührungsängste im Umgang mit seinem Baby

Die Rolle des Vaters nach der Geburt, keine Rolle hat sich in den letzten Jahrzehnten so geändert wie die des Vaters.

Die Rolle des Vaters nach der Geburt - Familie nicht mehr nur ein Paar

Die Rolle des Vaters nach der Geburt

Die meisten Männer engagieren sich deutlich stärker in der Familie als ihre Väter und Großväter. Entsprechend haben sich auch die Ansprüche an die jungen Väter geändert: Teilnahme an Geburtsvorbereitung und Baby-Pflegekurs, Unterstützung im Kreißsaal, Urlaub nach der Entbindung sind fast ein »Muss«. manch ein werdender Vater fühlt sich von der Erwartungshaltung seiner Partnerin schier erdrückt. Er entwickelt Vorstellungen von einer Art Übervater und fühlt sich dem nicht gewachsen.

 

Die Rolle des Vaters nach der Geburt – Die Suche nach neuen Vorbildern

Das Problem des modernes Vaters: Er hat kaum Vorbilder, nach denen er sich richten kann. So kommt zu der Sorge, den Erwartungen nicht gerecht zu werden, möglicherweise auch die geheime Angst, von seiner Umgebung als Pantoffelheld belächelt zu werden. Oder der frischgebackene Vater fürchtet um seine alten, patriarchalischen Vorrechte wenn auch unbewusst. Und so passiert in den ersten Lebensmonaten des Neugeborenen oft das Gegenteil von der geplanten neuen Vaterrolle.

Aus Verunsicherung zieht sich der Großteil der jungen Väter auf traditionelle Positionen zurück. In der Regel sind Väter zumindest während der ersten zwei Jahre, in denen Erziehungsurlaub möglich ist, heute immer noch Alleinverdiener. Das Bewusstsein, allein für die finanzielle Sicherheit der Familie verantwortlich zu sein, übt zusätzlichen Druck aus. Das führt häufig dazu, dass frischgebackene Väter besonders lange im Büro verweilen. Flucht oder Pflichterfüllung?

 

Die Rolle des Vaters nach der Geburt – Keine Angst vorm Vater sein

Es gibt keinen Grund, sich vor der neuen Rolle zu fürchten oder vor bestimmten Erwartungen davonzulaufen. Neue Untersuchungen belegen, dass Männer sich instinktiv ebenso mütterlich verhalten können wie Frauen. Der Schlüsselreiz des »Kindchen-Schemas«, das Baby hafte Äußere, löst bei ihnen ebenso wie bei Frauen Zuwendung und Pflege Trieb aus. In Versuchen fassten Männer Kinder in der gleichen Weise an wie Frauen, erwiderten ihr Lächeln, sprachen in ähnlichen Lauten mit ihnen und fütterten sie ebenso einfühlsam wie die Mütter. Mit zugebundenen Augen erkannten junge Väter ihr Baby genauso gut wie die Mütter.

Mit anderen Worten: Vater sein muss man eigentlich nicht lernen. Das Zeug dazu hat jeder Mann mit seinen Genen mitbekommen, wenn er und seine Umgebung es nur zulassen.

 

Das vertieft Ihre Beziehung

Den neuen Vater im Auge, den alten Adam in der Brust: Wo ist der Ausweg aus diesem Dilemma? Voraussetzung ist sicher, die eigene Trägheit und Unsicherheit zu überwinden. Das klappt nicht auf Anhieb und kann nie hundertprozentig sein. Als goldene Brücke sind deshalb die Tipps »Speziell für den Vater« gedacht. Natürlich ist es am besten, er liest das ganze Buch. Aber das wird nicht jeder Mann wollen.

 

Selbst ist der Mann, Die Rolle des Vaters nach der Geburt

Wie jede andere lebt auch die Vater- Kind-Beziehung von dem, was Sie investieren. In den ersten Lebensmonaten, vor allem, wenn Sie ganztags berufstätig sind, ist eine gewisse Arbeitsteilung die Regel. Das kann dazu führen, dass Sie sich gar nicht mehr allein ans Baby wagen und zur Erklärung all seiner Lebensäußerungen die Hilfe Ihrer Frau brauchen. Ich meine, ein Vater sollte sein Baby selbständig versorgen können. Wenn Sie ab und zu mit ihm allein sind, wird sich Ihre Beziehung vertiefen. Sagen Sie nicht: »Meine Zeit kommt, wenn das Kind sprechen und laufen kann«.

 

Die Rolle des Vaters nach der Geburt beginnt mit der Geburt.

Wenn Sie jetzt nicht die Beziehung zu Ihrem Baby aufbauen, wird Ihnen das später zunehmend schwerer fallen. Nehmen Sie sich als Vater ernst und geben Sie Ihrem Baby eine Chance. Andererseits: Wer die ersten Monate ein Muster Vater ist, kann damit nicht fürs ganze erste Lebensjahr »vorarbeiten«, Lassen Sie nicht zu, dass sich zwischen Ihnen und Ihrem Kind Distanz entwickelt, denn sie könnte so groß werden, dass der Abstand kaum zu überbrücken ist! Im Bemühen um Ihr Kind können Sie im Grunde nichts verlieren, aber eine Menge gewinnen.

 

--SPEZIELL für Die Rolle des Vaters--
~ Sie haben Ihrem Kind etwas grundsätzlich anderes zu bieten als die Mutter: Ihre tiefe Stimme, den anderen Körper und ganz andere Verhaltensweisen. Väter sind in der Regel temperamentvoller im Spiel mit ihrem Kind, setzen mehr auf Wagemut und Kreativität: Sie trauen dem Kind einfach mehr zu als die Mutter, die eher beschützend und manchmal dadurch auch einschränkend wirkt.

Untersuchungen zeigen, dass sich Kinder ohne männliche Bezugspersonen – das kann abgesehen vom Vater auch der Großvater, der Onkel oder der große Bruder sein – nicht optimal entwickelten.
Das Aufziehen von Kindern ist eben nicht nur Frauensache, sondern die gemeinsame
Aufgabe von Mann und Frau.

 

Tipps für Die Rolle des Vaters nach der Geburt

• Schenken Sie Ihrer Frau ein paar Stunden Ausgang, oder machen Sie selbst einen kleinen Ausflug mit dem Baby. Ihre Frau wird Ihre Hilfe annehmen können, wenn Sie das Gefühl hat, Sie wissen mit ihm umzugehen. Und Sie bekommen zu Ihrem Kind ein ganz anderes Verhältnis, wenn Sie allein mit ihm sind.

• Grundsätzlich sollten Sie Ihr Kind wickeln und anziehen können. Sie sollten es aufnehmen und niederlegen können. Wenn es Beikost oder Fläschchen bekommt, übernehmen Sie möglichst eine feste Mahlzeit. Diese Regelmäßigkeit lässt eine besonders innige Beziehung wachsen und entlastet die Mutter mehr als Spontan Hilfen, mit denen sie nicht fest rechnen kann.

 

Mit gutem Grund sind Tragehilfen bei Vätern so beliebt:

Sie sind damit so mobil wie gewohnt, das Fliegengewicht ist von Männern spielend zu bewältigen, und sie bekommen auf ganz praktische Art und Weise einen intensiven Körperkontakt. Denn im Kinderwagen ist das Baby auf Distanz, und mancher Vater fühlt sich mit dem Gefährt einfach unwohl. Tragehilfen, die vor dem Körper getragen werden, sind am günstigsten. Sie müssen sie auf Ihre Größe einstellen. Wenn Sie einen extra Vater-Beutel haben, ist das besonders praktisch.

• Kommen Sie – tagsüber abwesend – noch früh genug abends nach Hause, können Sie das Baby Bad übernehmen. Das ist dann Ihr ganz spezielles Vergnügen, auf das Sie sich freuen können. Und am Ende eines langen Tages eine echte Entlastung für Ihre Frau!

Schreibe einen Kommentar